Dienstag, 10. November 2015

Amigo-Spiele sind einfach wie für uns gemacht... Kerflip #FrBT15

Neulich habe ich euch ja schon mal von unserem Spiele-Test mit Amigo berichtet. Wir hatten in dem Bericht das Spiel "Schau mal! Was ist anders?" getestet und fanden es super. 

Heute mag ich euch ein weiteres Spiel vorstellen, welches wir bekommen haben.
Dieses nennt sich Kerflip und ist schon für Kinder ab 10 Jahren geeignet. Man kann es mit 2-4 Leuten spielen und es dauert so ca. 20 Minuten.







Und so funktioniert´s:
Alle Spielsteine kommen in den Stoffbeutel und werden mal gut durchgeschüttelt, die Bonus-Karten werden gemischt und in das Kartenfach gesteckt und die Sanduhr kommt nebenhin. Nun braucht ihr noch einen Zettel und einen Stift.

Je nachdem wie viele Spieler dabei sind werden die Buchstaben gezogen. Wir waren zu viert, also hat jeder 3 aus dem Beutel raus gezogen. Diese darf man nicht ansehen. Wenn alle die Buchstaben in der Hand halten werden sie gleichzeitig auf das Spielfeld geworfen und alle auf die Weiße Seite gedreht. 




Nun geht es rund. Jeder sucht sich aus dem Buchstaben-Gewirr ein Wort heraus. Jedes Wort muss mindestens 3 Buchstaben haben und es darf nur von einer Person genannt werden. Sobald man eins gefunden hat sagt man es laut und sollte es sich auch merken. Wenn dann alle, bis auf den letzten ein Wort haben wird die Sanduhr gedreht und der letzte hat nur noch bis zum Ablauf der Sanduhr Zeit eines zu finden. Schafft er es nicht, dann gibt es in dieser Runde keine Punkte. 





Jetzt fängt der erste an und legt mit den Buchstaben sein gefundenes Wort aus.
Ich habe zum Beispiel Matte gefunden. Das habe ich dann gelegt und für jeden weißen Buchstaben darf man 10 Punkte aufschreiben. Der Blitz auf dem Spielstein ist noch ein kleines aber feines Extra. Wer in der Runde, in der der Blitz gelegt wird als erstes ein Wort nennt erhält zusätzlich 25 Punkte dazu. Wären dann bei mir 75 Punkte auf dem Konto. Nun werden die benutzten steine auf die lilane Seite gedreht.



Stefan hatte das Wort Ratte gefunden. also werden die Buchstaben ausgewechselt und da ich "A T T" schon benutzt hatte gibt es bei den Lila Steinen nur 5 Punkte. Das heißt, Stefan bekam 35 Punkte. Das geht dann so weiter, bis jeder sein Wort genannt hat. 

Da es aber auch Buchstaben gibt, die einfach recht schwer einzubauen sind, gibt es für diese Buchstaben Bonuspunkte. Auf dem "Y" steht zum Beispiel eine 3. Das heißt, dass derjenige, der das Y eingebaut hat sich 3 Bonus-Karten nehmen darf. Auf diesen Karten stehen Punkte (0,5,10,15,20) Diese werden dann auch zu den Rundenpunkten gerechnet.




Jetzt wird aufgeräumt ;) Alle Lila Steine und auch der Blitz werden am Rand der Schachtel unter das Spielbrett geschoben und sind so aus dem Spiel.

Sobald nicht mehr genug Steine da sind um eine Runde wieder anzufangen endet das Spiel und die Rundenpunkte werden zusammengezählt. Gewonnen hat dann der mit den meißten Punkten.

Wir fanden das spiel super. Es ging nicht zu lange und war anhand der lustigen Wörter auch nicht langweilig. Sophia hatte einen riesen Spaß. Ich fand es super, dass dabei auch eine gewisse Art Lerneffekt dabei ist. Man muss richtige Wörter bilden, muss sich mal kurzzeitig anständig konzentrieren und wird danach aber belohnt. 

Außerdem fand ich es auch noch ganz prima, dass man beim drehen der steine gleich alle wieder in richtiger Richtung liegen hat! Also wenn man sie von oben nach unten dreht stehen die Buchstaben nicht über Kopf, sondern wieder in meiner Richtung.

Wir alle waren im Alter zwischen 10 und 35 Jahren und alle fanden es klasse. Haben direkt 4 Runden gespielt.

Spielt ihr auch gerne so etwas? Mögt ihr lieber Brett oder Kartenspiele? Sagt mir doch einfach in einem Kommentar, was euch am besten gefällt.